Sie sind hier: Startseite > Über uns > Satzung

Satzung

Traditionsverein
Hohenbogen-Kaserne
Bad Kötzting
/ FmEloAufklLw  e.V.

A. Allgemein


§ 1  Name, Sitz, Geschäftsjahr
1.    Der am 5. November 2002 mit Wirkung ab 01.01.2003 gegründete Verein führt den Namen:
"Traditionsverein Hohenbogen-Kaserne Bad Kötzting",
nach Entscheidung der Mitgliederversammlung vom 27.11.2009 mit dem Zusatz      „ / FmEloAufklLw“.

2.    Der Verein soll in das Vereinsregister des
       Amtsgerichtes Bad Kötzting eingetragen werden.
       Danach führt er den Zusatz "e.V."

3.    Der Sitz des Vereins ist Bad Kötzting.

4.    Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2  Vereinszweck
1.    Der Vereinszweck ist:
       - die Pflege der Tradition der Hohenbogen-Kaserne
       - die Pflege der Kameradschaft untereinander
       - die Förderung der Soldaten- und
          Reservistenbetreuung
       - die Durchführung von Veranstaltungen kultureller und
          gesellschaftlicher Art
       - die Pflege der Beziehungen zu anderen
          gesellschaftlichen Bereichen

2.    Er ist auf demokratischer Grundlage aufgebaut.

3.    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar
      gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes
      "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
       Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster
       Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
       Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen
       Zwecke verwendet werden.
       Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln
       des Vereins.
       Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck
      des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig
      hohe Vergütungen begünstigt werden.

B. Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft


§ 3  Mitgliedschaft

1.    Der Traditionsverein Hohenbogen-Kaserne Bad Kötzting
       /FmEloAufklLw e.V. umfasst nur ordentliche Mitglieder.

2.    Mitglieder können werden:
       - alle ehemaligen Soldaten und Zivilbedienstete des
         Standortes Bad Kötzting
       - alle am Traditionsverein Interessierte.

3.    Der Bewerber hat einen schriftlichen Aufnahmeantrag
       an den Vorstand zu richten.

4.    Der Aufnahmeantrag hat Namen, Vornamen,
       Geburtsdatum und die Wohnanschrift mit Telefon-Nr.
       sowie die Bankleitzahl und Konto-Nr. zu enthalten.


5.    Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der
       Vereinsvorstand durch einfachen Mehrheitsbeschluss.
       Im Falle der Ablehnung des Antrages brauchen dem
       Antragsteller die Gründe der Ablehnung nicht
       bekanntgegeben zu werden.


6.    Mit der Aufnahme in den Traditionsverein erkennt das
       Mitglied diese Satzung rechtsverbindlich an.

 

§ 4  Beendigung der Mitgliedschaft
1.    Die Mitgliedschaft endet:
       a) durch freiwilligen Austritt
       b) durch Ausschluss auf Beschluss des Vorstandes
       c) durch Tod des Mitgliedes

2.    a) Der freiwillige Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu
          erklären.
       b) Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt durch
           Beschluss des Vorstandes mit einfacher Mehrheit.
       Dazu muss dem betroffenen Mitglied Gelegenheit auf
       "Rechtliches Gehör" in einer an-gemessenen Frist
       gegeben werden.
       Das Mitglied kann sich nicht vertreten lassen. Der
       Ausschluss wird sofort nach dem Beschluss des
       Vorstandes wirksam.
       Ausschließungsgründe sind insbesondere:
       - wiederholte vorsätzliche Verstöße gegen die
         Vereinssatzung bzw. die Interessen des Vereins,
         sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen des
         Vorstandes bzw. der Mitgliederversammlung
       - unehrenhaftes Verhalten, soweit es mit dem
         Vereinsleben in unmittelbaren Zusammenhang steht
       - vereinsschädigendes Verhalten
        c) Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein bleiben
             bestehen.
      Vorausbezahlte Mitgliedsbeiträge werden nicht
      zurückerstattet.
      Es besteht kein Anspruch auf einen Anteil am 
      Vereinsvermögen.
      Rechtsmittel gegen diese Entscheidung können nicht
      eingelegt werden.

C. Beiträge, Rechte und Pflichten der Mitglieder


§ 5 Mitgliedsbeiträge
1.    Die Mitglieder entrichten einen Jahresbeitrag, der in
       einer Jahresrate im Voraus abgebucht wird.
2.    Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird durch die
       Mitgliederversammlung festgesetzt.


§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder
1.    Jedes Mitglied ist berechtigt, an der Willensbildung im
       Verein durch Ausübung des Antrags-, Diskussions- und
       Stimmrechtes in der Mitgliederversammlung nach
       Maßgabe nachstehender Bedingungen teilzunehmen:
       a) jedes Mitglied hat nur eine Stimme
       b) die Übertragung des Stimmrechtes ist unzulässig,
           nur persönliche Stimmabgabe wird berücksichtigt.
2.    Die Mitglieder haben die vom Vorstand oder
       Mitgliederversammlung erlassenen Anweisungen und
       Anordnungen zu beachten.
3.    Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des
       Vereins nach Kräften zu fördern und alles zu
       unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des
       Vereins geschädigt werden kann.
       Die Mitglieder haben die Vereinssatzung und die
       Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten.
4.    Jede Anschriftenänderung und Änderung der
       Bankverbindung sind unverzüglich dem Vorstand
       anzuzeigen.

D. Vertretung und Verwaltung des Vereins

§ 7 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
1.    die Mitgliederversammlung
2.    der Vorstand

§ 8 Die Mitgliederversammlung
1.    Die Mitgliederversammlung ist das höchste Gremium
       des Vereins.
2.    Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im
       Jahr vom Vorsitzenden einzuberufen.
       Die Leitung obliegt dem Vorsitzenden.
3.    Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich
       unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung
       einer Ladungsfrist von mindestens 14 Tagen
       einzuberufen. Die Frist beginnt an dem Tag, der dem
       Absendetag folgt.
4.    Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.


§ 9 Zuständigkeit der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
1.    Der Mitgliederversammlung sind folgende Aufgaben
       vorbehalten:
      1.Wahl und Abwahl der Mitglieder des Vorstandes
      2. Wahl der Kassenprüfer
      3. Festsetzung des Mitgliedsbeitrages
      4. Beschluss über Satzungsänderungen, Änderungen
          des Vereinszwecks und Vereinsauflösung
      5. Beaufsichtigung des Vorstandes durch
          Entgegennahme des Jahresberichtes mit
          Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
      6. Entlastung des Vorstandes
      7. Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf
          der Tagesordnung stehende Fragen und Anträge
2.    Die Mitgliederversammlung ist, unabhängig von der
       Anzahl der erschienenen Mitglieder, beschlussfähig,
       wenn sie ordnungsgemäß einberufen ist.
3.    Gültige Beschlüsse können nur zur Tagesordnung
       gefasst werden.

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse grundsätzlich mit der einfachen Mehrheit der erschienenen Mitglieder.
Abstimmungen werden grundsätzlich in geheimer Wahl durchgeführt.
Auf Antrag der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder ist auch eine öffentliche Abstimmung per Handzeichen möglich.
Anträge zur Beschlussfassung, die als Dringlichkeitsanträge auf die Tagesordnung gesetzt werden, sind mit vollständigem Wortlaut in das Protokoll zu nehmen.

4.    Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache
       Stimmenmehrheit, mit Ausnahme der
       Satzungsänderung(en), der Vereinsauflösung sowie der
       Änderung des Vereinszweckes.
5.    Zu Satzungsänderungen, Änderungen des
       Vereinszweckes oder der Vereinsauflösung ist eine
       Stimmenmehrheit von 3/4 (drei Viertel) der
       erschienenen, gültig abstimmenden Mitglieder
       erforderlich.
6.    Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der
      abgegebenen Stimmen erhalten hat. Stimmen, deren
      Ungültigkeit der Vorsitzende der Versammlung
      festgestellt hat, gelten als nicht abgegeben.
      Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen
      gültigen Stimmen erhalten, so findet eine Stichwahl
      zwischen denjenigen beiden statt, die die meisten
      Stimmen erhalten haben. 
      Gewählt ist derjenige, der die meisten Stimmen erhält;
      bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das vom
      Vorsitzenden der Versammlung zu ziehende Los.
7.    Über den Ablauf der Mitgliederversammlung ist ein
       Protokoll anzufertigen. Es soll folgende Angaben
       enthalten:
      1. Ort, Tag, Stunde der Versammlung
      2. Namen vom Versammlungsleiter und Protokollführer
      3. Feststellung der Beschlussfähigkeit und
          ordnungsgemäßer Ladung
      4. Anträge zur Beschlussfassung
      5. Art der Abstimmung und genaues Abstimmergebnis
      6. Bei Wahlen die Personalien der Gewählten und ihre
          Erklärung, daß sie die Wahl annehmen
      7. Unterschrift des Protokollführers und des
          Versammlungsleiters


§10 Anträge an die Mitgliederversammlung


Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung die erst in der Versammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung.


§11 Außerordentliche Mitgliederversammlung
1.    Der Vorstand kann außerordentliche
       Mitgliederversammlungen einberufen.
       Hierzu ist er verpflichtet, wenn es das Interesse des
       Vereins erfordert oder wenn deren Einberufung von 1/4
       (ein Viertel) aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des
       Grundes vom Vorstand verlangt wird.
2.    Eine von der Vereinsminderheit (Absatz l)
       ordnungsgemäß beantragte, außerordentliche
       Mitgliederversammlung muss spätestens eine Woche
       nach Zugang des Ersuchens an den Vorstand von
       diesem einberufen werden.
Die Tagesordnung ist mit einer Ladungsfrist von zwei Wochen, in der Form des § 8 Absatz 3, den Mitgliedern mitzuteilen.




§ 12 Vorstand
1.    Der Vorstand besteht aus:
1.    dem Vorsitzenden
2.    dem stellvertretenden Vorsitzenden
3.    dem Schriftführer
4.    dem Kassier
5.    dem Chronisten
2.    Die Mitglieder des Vorstandes werden von der
       Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr
       mit der Maßgabe gewählt, dass ihr Amt bis zur
       Durchführung der Neuwahl fortdauert.
3.    Der Vorstand hat bei Ausscheiden eines gewählten
      Vorstandsmitgliedes das Recht, mit einfacher Mehrheit
      an seine Stelle ein anderes wählbares Vereinsmitglied
      hinzu zu wählen, wozu die nachträgliche Genehmigung
      der nächstfolgenden Mitgliederversammlung einzuholen
      ist.
4.   Eine Ersatzwahl kann unterbleiben, wenn die
      Vorstandsneuwahl in nicht mehr als sechs Monaten
      vorzunehmen ist.
5.    Die Mitgliederversammlung kann bei Vorliegen eines
       wichtigen Grundes den gesamten Vorstand oder
       einzelne Vorstandsmitglieder mit einfacher Mehrheit
       ihres Amtes entheben.
6.    Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende
       vertreten gemeinsam den Verein nach außen
       (rechtsgeschäftliche Vertretung).
       Bei Abwesenheit des Vorsitzenden obliegt die
       Wahrnehmung der Aufgaben des Vorsitzenden dem
       stellvertretenden Vorsitzenden.
7.    Der Kassier wird aufgrund dieser Satzung ermächtigt,
       auch allein über die eingerichteten Vereinskonten bei
       Sparkassen oder Banken zu verfügen.
       Die rechtsgeschäftliche Vertretung des Vereins bleibt
       hierdurch unberührt.
8.    Die Amtsdauer von Vorstandsmitgliedern endet:
      1.mit Ablauf der regulären Amtsdauer
      2.bei Abberufung durch die Mitgliederversammlung
      3.bei Verlust der Voraussetzung zur Wählbarkeit
      4.bei Niederlegung des Amtes
      5.durch Tod des Vorstandsmitgliedes

§13 Aufgaben des Vorstandes
1.    Dem Vorstand obliegt die Leitung des Traditionsvereines
2.    Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch diese
       Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.
Insbesondere hat er folgende Aufgaben:
      - Durchführung der Beschlüsse der
         Mitgliederversammlung
      - Abfassung des Jahresberichtes und des
        Rechnungsabschlusses
      - Vorbereitung der Mitgliederversammlung 
      - Einberufung und Leitung der ordentlichen und
        außerordentlichen Mitgliederversammlungen
      - ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung des
        Vereinsvermögens
      - Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
3.    Der Vorsitzende - im Falle seiner Verhinderung der
       stellvertretende Vorsitzende - führt den Vorsitz in der
       Mitgliederversammlung und im Vorstand.
       Er vertritt den Verein nach innen und außen, regelt das
       Verhältnis der Mitglieder untereinander und zum Verein
       und hat die Aufsicht über die gesamte
       Geschäftsführung des Vorstandes und aller Organe.
4.    Der Kassier verwaltet die Vereins-Kassengeschäfte und
       sorgt für die Einziehung der Beiträge und anderer
       Gebühren.
       Er ist für den Bestand und die sichere Anlage des
       Vereinsvermögens verantwortlich.
       Alle Einnahmen und Ausgaben sind durch Belege
       nachzuweisen.
       Er führt die Mitgliederliste des Vereins.
5.    Der Schriftführer erledigt den gesamten Geschäfts- und
       Schriftverkehr des Vereins.
       Er fertigt in den Versammlungen die Protokolle, die er
       zu unterzeichnen hat.
6.    Der Chronist dokumentiert das Vereinsleben in Wort
       und Bild und verwaltet das Archiv.


§14 Beschlussfassung des Vorstandes &
      Zeichnungsbefugnis

1.    Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle
       Vorstandsmitglieder eingeladen und mehr als die Hälfte
       anwesend sind.
2.    Die Einladung durch den Vorsitzenden oder bei dessen
       Verhinderung durch den stellvertretenden Vorsitzenden
       kann schriftlich oder mündlich erfolgen.
3.    Die Bekanntgabe einer Tagesordnung bei Einberufung
       des Vorstandes ist nicht erforderlich.
4.    Der Vorstand entscheidet mit einfacher
       Stimmenmehrheit.
       Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des
       Vorsitzenden den Ausschlag.
5.    Von der Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu fertigen.
       Es soll folgende Angaben enthalten:
       - Ort, Tag, Stunde der Sitzung
       - Namen des Leitenden und Protokollführers
       - Anträge zur Beschlussfassung und Abstimmergebnis
       - Unterschriften des Leitenden und Protokollführers
6.    Schriftliche Urkunden und Ausfertigungen des Vereins,
       insbesondere verpflichtende Urkunden und
       Schriftstücke, sind vom Vorsitzenden und dem
       stellvertretenden Vorsitzenden gemeinsam zu
       unterzeichnen.
       Ist einer von beiden verhindert, tritt an diese Stelle der
       Schriftführer.

E. Sonstige Bestimmungen


§ 15 Kassenprüfer
1.    Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte für die
       Dauer der Wahlperiode des Vorstandes zwei
       Kassenprüfer.
2.    Die Kassenprüfer dürfen nicht Mitglied des Vorstandes
       sein.
       Sie haben mindestens einmal im Jahr, insbesondere vor
       der Mitgliederversammlung die Buchführung und die
       Kasse zu prüfen und der Mitgliederversammlung Bericht
       zu erstatten.


§ 16 Auflösung des Vereins / Bestellung von Abwicklern
1.    Der Verein kann durch Beschluss der
      Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
      Der Beschluss   kann nur mit einer Mehrheit von ¾
      (drei Viertel) der erschienenen Mitglieder gefasst
      werden.
2.    Über das Bar- und Sachvermögen entscheidet nach
       Begleichung der Verbindlichkeiten die
       Mitgliederversammlung, die es an einen
       steuerbegünstigten Vermögensempfänger zuführen
       muss, der es ausschließlich und unmittelbar für
       gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu
       verwenden hat.
3.    Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes
       beschließt, ist der Vorstand zum Abwickler ernannt.
       Sofern die Vorstandsmitglieder das Amt nicht
       annehmen, sind zwei Abwickler aus der Mitte der
       Versammlung zu wählen.
4.    Zur Beschlussfassung und Vertretung des Vereins im
       Abwickelstadium ist Einstimmigkeit und
       Gesamtvertretung erforderlich.
5.    Die Rechte und Pflichten der Abwickler bestimmen sich
       im übrigen nach den Vorschriften des Bürgerlichen
       Gesetzbuches "Liquidatoren des Vereins"
       (vgl.: §§ 47 ff BGB).


§17 Änderung der Satzung

1.    Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung
       enthält, ist eine Mehrheit von ¾ (drei Viertel)
       der erschienenen Mitglieder erforderlich.
2.    Dem vertretungsberechtigten Vorstand wird die
       Vollmacht zur Vornahme erforderlicher
       Satzungsänderungen im Rahmen des
       Eintragungsverfahrens erteilt.

 

Der am 5. November 2002 mit Wirkung ab 01.01.2003 gegründete Verein führt den Namen:
"Traditionsverein Hohenbogen-Kaserne
Bad Kötzting
/ FmEloAufklLw e.V.",

 

 

Aktuelles


Neu:

Samstag, 15.12. 18:00 Uhr  

Weihnachtsbingo mit Willy im Museumsstüberl. Es wird um Anmeldung gebeten (Gemischter Braten).


Unsere militärhistorische Sammlung im "Begegnungszentrum Alte Kaserne" wurde um Geräte der EloAufkl der 60er bis 70er Jahre erweitert und kann jeden Donnerstag 09:00 bis 11:30 besichtigt werden. Für Gruppen nach Absprache mit unserem Vorsitzenden Franz Treml.

Aktuelles


Neu:

Samstag, 15.12. 18:00 Uhr  

Weihnachtsbingo mit Willy im Museumsstüberl. Es wird um Anmeldung gebeten (Gemischter Braten).


Unsere militärhistorische Sammlung im "Begegnungszentrum Alte Kaserne" wurde um Geräte der EloAufkl der 60er bis 70er Jahre erweitert und kann jeden Donnerstag 09:00 bis 11:30 besichtigt werden. Für Gruppen nach Absprache mit unserem Vorsitzenden Franz Treml.